Wanderlust & Reisen

Wanderchallenge oder: Die unglaubliche Schönheit Schottlands! ♥

Reisen heißt an ein Ziel zu kommen. Wandern heißt unterwegs zu sein. – Theodor Heuss

♥-lich Willkommen du schöne Seele! :) Hier möchte ich mit dir die Bilder meiner Wanderchallenge und einen kleinen Wanderbericht teilen. Für meine Nachhaltigkeitsarbeit in Trinidad, wo ich mich für den Erhalt von Schildkröten und Fröschen und Forschung einsetze, habe ich mit meinem Team eine Wanderchallenge gemacht.

Insgesamt bin ich an diesem Tag 14km gewandert und habe 2 Munros bestiegen.
Bein Ghlas (1103m) und Ben Lawers – der 10. höchste Berg Schottlands! (1214m)

Begonnen haben wir in einer Höhe von 390m. Man kann auf den Fotos deutlich die Höhenunterschiede erkennen. x)

k-Bild 1

Unser Start und letzte Vorbereitungen mit dem Team. Noch sind wir unter den Wolken, aber schon jetzt laden die Berge mit ihrer Schönheit ein!

k-Bild 2

k-Bild 3

Zu Beginn hat es geregnet, was uns jedoch einen wunderschönen Regenbogen schenkte.

k-Bild 4

Das erste Bild der Wanderung. Wenn man nach rechts oben sieht, erkennt man dort, hinter den Wolken versteckt zwei Bergspitzen Die eine davon ist der Gipfel von Beinn Ghlas. Genau dorthin bin ich gegangen. Von hier aus. Ich muss sagen, dass ich immer noch nicht glauben kann, dass ich wirklich diese wahnsinnige Distanz geschafft habe.

k-Bild 5

Ein Blick zurück und die wundervolle Landschaft bewundern, die wir schon durchkreuzt haben. In der Ferne sieht man Loch Tay.

k-Bild 6

Die Gipfel kommen langsam aber stetig näher. Noch sind die Wege halbwegs eben.

k-Bild 7

Seht ihr, wie Loch Tay immer weiter in die Ferne rückt? x)

k-Bild 8

Die erste Hürde ist gemeistert, aber es hat begonnen zu regnen, wie man auf der Kamera erkennen kann. Das war der Moment, da ich meinen sexy Regenanzug anlegte.

k-Bild 9

Es klärt sich ein wenig auf und die Sonne erhellt die Berge der Highlands. Loch Tay wirkt nur noch wie ein kleiner See in der Ferne. Ich kann kaum glauben, wie viel Höhe wir schon gewonnen haben.

k-Bild 10

Leider sah der Weg nicht immer so angenehm aus. Die Spitze von Bein Ghlas kommt näher, dch ich war zu diesem Zeitpunkt schon so ausgelaugt, dass ich niemals glauben wollte, dass ich es dorthin schaffe. Bei einer kleinen Pause auf ebenem Weg entstand dieses Foto. Der kleine Weg wich immer weiter Steinstufen, die mehr an die Treppe aus dem dritten Herr der Ringe erinnerte…

k-Bild 11

Ein Blick zurück nach unten. An dem Bach da waren wir auch vorbei gekommen.

k-Bild 12

Ich gebe zu. Ich bin halb gestorben, ich habe geweint, weil ich frustriert war, aber der Anblick von Bein Ghlas macht alles weg. Als ich dort oben stand, vom Wind so stark umtost, dass ich glaubte fast wegzufliegen, habe ich nur eines gespürt: Stolz und Glückseligkeit. Ich kann kaum in Worte fassen wir sehr die Natur mich bewegte. Die unglaubliche Schönheit vor mir raubte mir mehr den Atem, als der Aufstieg selbst. In jenem Moment fühlte ich mich winzig klein und dennoch wie die Größte.

k-Bild 13

Ein Ausblick für die Götter.♥

k-Bild 14

k-Bild 15

k-Bild 16

Ein Blick nach rechts verrät unseren weiteren Weg. Dort oben rechts ist die Spitze von Ben Lawers. Es fiel nochmal auf 950m ab, von oben. Von allen Munros in der Gegend ist Ben Lawers der, der am schwersten zu besteigen ist. Doch genau das haben wir als nächstes gemacht.

k-Bild 17

Ich muss zu meiner Schande sagen, dass ich nicht in der Lage war, Fotos vom Aufstieg nach Ben Lawers zu machen. Dafür war ich viel zu beschäftigt, nicht abzurutschen und auf die kleinen Stufen zu treten, die hochführten. Jeder Schritt schmerzte. Es gab Momente, wo ich zwei Schritte nahm und 1 Minute Pause brauchte. Zwei Schritte. Pause. Schnee. Wind. Schmerzen. Aber ich bin weitergegangen. Schritt. Für. Schritt.

k-Bild 18

Aber es lohnte sich. Ich war die letzte aus meinem Team, die es an den Gipfel schaffte, doch sie alle haben mich umarmt und gefeiert, dass ich auch zu ihnen gestoßen bin. Ich hatte Sorge, sie würden mich auslachen, aber ich habe mich in meinem Team geirrt. Mit diesen wundervollen Menschen werde ich 10 Wochen in Trinidad verbringen. ♥

k-Bild 19

Unbeschreibliche Schönheit tat sich vor mir auf. Hier am Gipfel von Ben Lawers. Das, was so viele Autoren in ihren Geschichten über Schottland beschreiben – ich war dort. Ich konnte sie atmen. Die Kälte und den Wind auf meiner Haut fühlen, ebenso wie meinen rasenden Herzschlag, der vor Freude kaum an sich halten konnte. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich mich jemals so lebendig gefühlt habe.

IMG-20160520-WA0046

k-Bild 20

Links der Gipfel ist Bein Ghlas. Wie kleiner er mit einem Mal wirkt. ♥ Ebenso wie die anderen Herrscher der Gipfel in der Ferne. Darf ich erwähnen, wie arschkalt es da oben war?

k-Bild 21

Der Gipfelstein von Ben Lawers. ♥

k-Bild 22

k-Bild 24

Bin ich die einzige, die dieser Ausblick irgendwie an Harry Potter und an die Landschaft um Hogwarts herum erinnert? x)

k-Bild 25

Dort ins Tal hinunter und um die Berge herum war mein Rückweg. ♥

k-Bild 26

Auf dem Rückweg konnte ich nochmal zeigen, wie der Weg teilweise aussah, den wir zuvor erklommen waren.

k-Bild 27

 

k-Bild 28

Von unten sieht alles erneut unbezwingbar aus, doch von dort war ich gekommen. Vom Gipfel über den Wolken.

k-Bild 29

k-Bild 30

Ich hoffe dir hat dieser Beitrag gefallen. Er ist sehr Bilder lastig, aber ich konnte mich von den hunderten einfach nicht entscheiden und wollte unbedingt so viel von dem was ich gesehen hatte, teilen. ♥

Für mich gibt es nichts schöneres, als die Welt zu sehen und ihre Faszination und Schönheit zu erkunden. Manchmal glaube ich, das Fernweh fließt durch meine Adern. Ich werde niemals mit meinem Wandern anhalten, werde immer weitergehen, egal, wie schwer der Weg manchmal erscheint. Denn wenn man einen Zwischenstopp erreicht, wie ich auf einem der Gipfel, blickt man auf das, was man erreicht hat und man sieht was vor und hinter einem liegt. Jene Reise war Inspiration auf so vielen Ebenen und ich könnte unheimlich lange darüber reden, doch ich lasse dich nun. Ich wünsche mir für dich einfach, dass auch du solche wunderschönen Erfahrungen sammeln kannst.

Remember: always be change{d}.

Danke für’s Ansehen.
Deine Kolibriseele. ♥

Merken

3 Kommentare zu „Wanderchallenge oder: Die unglaubliche Schönheit Schottlands! ♥

  1. Wunderwunderschön!
    Ich habe gleich Sehnsucht nach Schottland und freue mich über die ganzen Fotos. Danke, dass du sie geteilt hast! Und du kannst wirklich stolz auf dich sein, dass du es geschafft hast :)
    Lieben Gruß

    1. Waargh. ♥
      Ich danke dir von ganzem Herzen! :) Du kannst mich auch immer gerne besuchen, wenn ich hier bin und gerade keine Examen habe. x) Dann gehen wir gemeinsam auf Wanderschaft! Du musst für nichts danken. Ich danke dir, dass du dich an ihnen erfreust. Das ist schon das absolut größte Geschenk für mich! Mein Muskelkater protestiert, aber jede Sekunde Schmerz lässt mich eigentlich nur grinsen, von wegen: Ich hab’s gepackt. x) Also danke, danke für die lieben Worte! ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*